tibor.jpg

English

Tibor Gyenge, Concertmaster of the Staatskapelle Dresden -  chief conductor Christian Thielemann - has established a reputation as one of the most distinguished performers of his generation. Gyenge is regularly invited to renowned international concert halls and festivals,such as Carnergie Hall, Musikverein Wien, Concertgebouw Amsterdam, Sankt Petersburg Philharmony, Théâtre des Champs-Elysées, Santander Festival, Lucerne Festival, Mozarteum Salzburg, the Salzburg Easter Festival and the International Shostakovich Days in Gohrisch.

As a passionate chamber musician, Tibor Gyenge is co-founder and alternating first violinist of the Fritz Busch Quartet, which consists of members of the Staatskapelle Dresden. He plays in various chamber music ensembles with artists such as Denis Matsuev, IstvánVárdai, Robert Oberaigner, Michael Schöch, members of the Ebène and Lindsay Quartets, as well as with soloists  of the Vienna and Berlin Philharmonics.

Tibor Gyenge has performed as a soloist with the Staatskapelle Dresden, the Hungarian Chamber Orchestra, the Camerata Pro Musica and Savaria Symphony Orchestra, Hungary and the State Philharmonic Satu-Mare “DinuLipatti”, Romania

He plays regularly in the concert series"kapelle21" with members of the Staatskapelle Dresden, which is dedicated to the performance and promotion of the music of the 20th and 21st centuries. In this context  he received important encouragement from working with composers such as ArvoPärt, Sofia Gubaidulina, Aribert Reimann, Simone Fontanelli and Péter Eötvös.

In addition to his orchestral and concert activities, Tibor Gyenge devotes himself to teaching young violinists with great enthusiasm and passion. He worked at the Nuremberg University of Music, first as assistant to Prof. Daniel Gaede, and later as a lecturer. He currently teaches as a mentor at the Giuseppe Sinopoli Orchestra Academy of the Staatskapelle Dresden and gives master classes internationally.

Born in Sibiu, Romania in 1989 into a Hungarian-Romanian family of musicians, Tibor Gyenge received his first violin lessons from his father. Subsequently he attended the Béla Bartók Music School and the Music HighSchool in Szombathely before moving to Austria to study at the Kunstuniversität Graz under Prof. Silvia Marcovici (Violin) and Prof. Chistian Euler (Chamber music). In 2012 he completed his bachelor’s degree with distinction. From 2014 to 2016 Tibor Gyenge studied for a master’s degree under Prof. Daniel Gaede at the Nuremberg University of Music. During these years he also held a teaching position at the university. 

His musical education was further enriched at numerous masterclasses given by star violinists such as Zakhar Bron, Leonidas Kavakos, Daniel Stabrawa, Itzhak Rashkovsky, Krzysztof Wegrzyn and Ulf Hoelscher. Tibor Gyenge received further important impulses in the tradition of the Hungarian violin school from György Pauk, Vilmos Szabadi, András Ágoston and Kristóf Baráti.

 After a 12-month contract with the Bavarian Radio Symphony Orchestra, he was engaged as Concertmaster at the State Philharmonic in Nuremberg. Since 2016 Tibor Gyenge has been assistant 1st concertmaster of the Staatskapelle Dresden.

Tibor Gyenge plays a violin made by Robert König & Michael Betcher.

Deutsch

Tibor Gyenge ist Konzertmeister der Sächsischen Staatskapelle Dresden unter ihrem Chefdirigenten Christian Thielemann und als Solist und Kammermusiker einer der profiliertesten und vielseitigsten Geiger seiner Generation. Seine Engagements führen ihn auf die Bühnen renommierter internationaler Konzerthäuser und Festivals wie Carnergie Hall, Musikverein Wien, Concertgebouw Amsterdam, Philharmonie Sankt Petersburg, Théâtre des Champs-Elysées, Santander Festival, Lucerne Festival, Mozarteum Salzburg, Salzburger Osterfestspiele und der Internationalen Schostakowitsch Tage in Gohrisch.

Als leidenschaftlicher Kammermusiker ist Tibor Gyenge Mitbegründer und alternierender erster Geiger des Fritz-Busch-Quartetts, welches aus Mitgliedern der Sächsischen Staatskapelle Dresden besteht. Zudem konzertiert er in unterschiedlichen kammermusikalischen Besetzungen mit Künstlern wie Denis Matsuev, István Várdai, Robert Oberaigner, Michael Schöch, Mitgliedern des Ebène und Lindsay Quartetts sowie Soloinstrumentalisten der Wiener und Berliner Philharmoniker.

 

Als Solist trat Tibor Gyenge bereits mit der Staatskapelle Dresden, dem Ungarischen Kammerorchester, der Camerata Pro Musica, dem Savaria Symphony Orchestra und der Staatlichen Philharmonie Satu-Mare „Dinu Lipatti“ auf.

 

​Er musiziert regälmäßig in der Konzertreihe „kapelle21“ mit Mitgliedern der Sächsischen Staatskapelle, welche sich der Aufführung und Vermittlung der Musik des 20. und 21. Jahrhunderts widmet. In diesem Rahmen erhielt er wichtige Impulse durch die Zusammenarbeit mit Komponisten wie Arvo Pärt, Sofia Gubaidulina, Aribert Reimann, Simone Fontanelli und Péter Eötvös.

Neben seiner Orchester- und Konzerttätigkeit widmet sich Tibor Gyenge mit großer Begeisterung und Leidenschaft dem Unterrichten junger Geiger. Er war an der Hochschule für Musik Nürnberg zuerst als Assistent von Prof. Daniel Gaede, später als Lehrbeauftragter tätig. Zur Zeit unterrichtet er als Mentor an der Giuseppe-Sinopoli-Orchesterakademie der Staatskapelle Dresden und gibt Meisterkurse im In- und Ausland. 

 

 

Tibor Gyenge wurde 1989 in Sibiu (Hermannstadt) Rumänien in eine ungarisch-rumänische Musikerfamilie geboren und erhielt den ersten Violinunterricht von seinem Vater.

Anschließend besuchte Tibor Gyenge die Béla Bartók Musikschule und das Musikgymnasium in Szombathely, bevor er an die Kunstuniversität Graz wechselte, um bei Prof. Silvia Marcovici (Violine) und Prof. Christian Euler (Kammermusik) zu studieren.  2014 bis 2016 absolvierte Tibor Gyenge bei Prof. Daniel Gaede an der Hochschule für Musik Nürnberg sein Masterstudium. Während diesen Jahren hatte er dort auch einen Lehrauftrag inne.

Zahlreiche Meisterkurse bei Musikern wie Zakhar Bron, Leonidas Kavakos, Daniel Stabrawa, Itzhak Rashkovsky, Krzysztof Wegrzyn und Ulf Hoelscher bereicherten seine Studienzeit. Weitere wichtige Impulse erhielt Tibor Gyenge in der Tradition der ungarischen Violinschule von György Pauk, Vilmos Szabadi, András Ágoston und Kristóf Baráti.

Nach einem Jahresvertrag beim Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks wurde er als 1. koordinierender Konzertmeister der Staatsphilharmonie in Nürnberg engagiert.

Seit 2016 ist er stellvertretender 1. Konzertmeister der Sächsischen Staatskapelle Dresden.

 

Tibor Gyenge spielt auf einer Violine von Robert König & Michael Betcher.